Ca. 5,7 Million ältere Menschen sind derzeit von der Armut betroffen. Diesen Menschen bleibt oft nichts anderes übrig als zum Amt zu gehen, ganz schön erniedrigend wenn man fast das ganze Leben lang gearbeitet hat. Viele dieser Menschen müssen sich was dazuverdienen wenn der Weg zum Amt zu einer Qual wird. Bei einem Einkommen unter 2500 Euro ist nur die Grundsicherung im Alter gewährleistet. Besonders die Niedriglöhne sorgen derzeit dafür, dass Altersarmut entsteht. Viele Politiker wollen die Altersarmut bekämpfen, indem sie das gesetzliche Rentenniveau anheben. Die Rentenversicherer halten das für den falschen Weg.

Doch was ist zu tun um im Alter abgesichert zu sein?

Fünf Wege, um der Altersarmut zu entkommen.
Erstens: Bereits in jungen Jahren ans Alter denken.
Zweitens: Geld sparen, um im Alter versorgt zu sein.
Drittens: Die beste private Altersvorsorge finden.
Viertens: Vorteile der Riester Rente.
Fünftens: Pfändungssichere Rentenvorsorge beugt Altersarmut vor. Die Investitionen für die Altersvorsorge müssen sich lohnen!

Wer ist aber eigentlich von der Altersarmut betroffen?

Betroffen ist, wer mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des Durchschnitts auskommen muss, was sich normale Alltagsgüter oft nicht leisten können oder wer in Haushalten lebt, in denen die Bewohner im arbeitsfähigen Alter kaum arbeiten. Altersarmut der Grund liegt in der Wirtschaftskrise der Nachwendezeit, die verbreitet ein Drittel der Erwerbsfähigen in die Arbeitslosigkeit gedrängt hat. Derzeit gibt es 2,3 Millionen Solo-Selbständige, die von einem Konzept zum nächsten leben. Es gibt 11,8 Millionen Teilzeitbeschäftigte in unserem Land. Es gibt 6,5 Millionen Geringverdiener, die lediglich 8,45 Euro in der Stunde verdienen, wie soll es diese Gruppe von Menschen schaffen im Alter eine Rente zu bekommen mit der sie gut leben können?

Warum ist es heute so schwer eine angemessene normal bezahlte Arbeit zu bekommen?
Es ist die hohe Nachfrage die den Arbeitsmarkt so schwer macht, und oft ist man schon mit 50 zu alt für den Arbeitsmarkt. Altersarmut von Rentnern habe häufig unterbrochene Erwerbsverläufe, Zeiten von Arbeitslosigkeit und Bezug von Arbeitslosengeld II sowie Niedriglöhne als Hintergrund. Ein politisches Konzept, um diesen Trend zu stoppen, gibt es bislang nicht. Deswegen sollten sie nett zu Ihren Kindern sein, denn wer später keinen hat, der ihn im Notfall auffängt, wird ein Problem haben. Das ist alles eine Schande deswegen fragen sich viele Manschen warum die Politik da nichts unternimmt, denn schließlich dürfen wir nicht vergessen das wir alle irgendwann alt werden.

Altersvorsorge Check