KriesensicherDie eigene Versorgung im Alter wird immer wichtiger. Natürlich ist zu beachten, dass aufgrund der zahlreichen älteren Menschen, die in der Zukunft vorhanden sein werden, die Rente nicht nur immer weniger werden wird, sondern diese zum gleichen Zeitpunkt auch knapper wird. Damit man sich im Alter nicht ohne eine Absicherung wiederfindet, ist zu beachten, dass es unterschiedliche Rentenanlagen zu beachten gibt, die für die Zukunft eine Chance bedeuten, gut zu leben.

Tipps für eine krisensichere Zukunft gibt es natürlich viele. Dennoch sollte ein regelmäßiges Einkommen vorhanden sein, um eine weitere persönliche Vorsorge für sich selbst absichern zu können. Als erster Hinweis wird die private Rentenversicherung angesehen. Diese kann unter anderem dabei helfen, individuelle Beträge zusätzlich für das Alter anzusparen.

Krisensichere Rentenanlage – Die eigene Rentenversicherung selbst planen

Neben der gesetzlichen Rentenversicherung sollte sich mit einer privaten Rentenversicherung eine zusätzliche Chance ermöglicht werden, ein gutes und zufriedenes Alter verbringen zu können. Die private Rentenversicherung gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Durch unterschiedliche Formen, darunter auch der Rieterrente, wird diese Form der Vorsorge gesichert. Die wichtigsten Faktoren, die bei der Vorsorge für das Alter beachtet werden sollten, sind Banksparpläne, Rentenversicherungen und Investmentfonds. Die private Versicherung ist für alle Personen empfehlenswert, die ein eigenes Einkommen aufweisen und monatlich bestimmte Beträge einzahlen können.

Wenn die sichere Zukunft im Alter aufgebaut werden möchte, kann sich durchaus ein Vorsorgeplan erstellt werden. Dennoch sollte das Alter von 50 Jahren zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreicht sein, um noch immer ausreichend Zeit für das ausreichende Ansparen zur Verfügung stehen zu haben. Ähnlich wie bei der Kapitallebensversicherung erhalten die meisten Menschen eine gute Absicherung. Durch langfristige Sparverträge werden unterschiedliche Absicherungen möglich. Allerdings ist der eigene Tod bei den Versicherungen nicht zusätzlich versichert.

Sehr bekannt und dazu auch noch immer mehr im Kommen ist die Riesterrente. Diese Rentenversicherung besteht auf freiwilliger Basis und wird von dem Staat mit zusätzlichen weiteren Beträgen abgesichert. Diese Rentenart wird bei Lebensversicherungen angeboten, bei Banken und Sparkassen. Sogar Fondgesellschaften versuchen sich dauerhaft einen Namen zu machen, indem sie diese Rentenabsicherung anbieten. Alle Anbieter müssen frühstens beim Erreichen von 60 Jahren eine lebenslange Rente garantieren und wiegen die Kunden somit in dauerhafter Sicherheit.

Dabei haben alle Personen einen Anspruch, die im öffentlichen Dienst vorhanden sind. Ebenso Selbstständige können sich mit dieser Versicherung bereichern. Je nach Vertrag sind die zusätzlichen Absicherungen der Riesterrente unterschiedliche Leistungen. Unter anderem kann es sich um die lebenslange Rente handeln sowie eine Garantiezeit oder auch eine lebenslange Garantiezeit mit einer zusätzlichen Todesabsicherung.

Eine relativ neue Alternative, die sich auf die Rententypen beziehen, ist die Rürup Rente. Seit dem 1. Januar 2005 gibt es diese Art der Versicherung. Bei der Versicherung wir den jeweiligen Personen zusätzlich eine monatliche Absicherung versprochen. Ab 60 Jahre können die eingezahlten Beträge auf diesem Weg erhalten werden. Im Gegenteil zu der bekannten Riesterrente profitiert diese Rentenart von den weiteren Steuervorteilen, die wirklich zuverlässig eingestuft werden. Für Arbeitnehmer ist diese Rentenart ergänzenswert, um sicherstellen zu können, dass zu der gesetzlichen Rente eine weitere Unterstützung vorhanden ist.

Altersvorsorge Check