vorruhestand-luxusproblemMenschen mit sehr hohem Kontostand geht es in Deutschland sehr gut. Nicht nur Ihr Lebensstil hebt sich von dem unseren ab, nein die Sorge nach einer Rente die einen nicht verarmen lässt diese Sorgen kennt die Upperclass natürlich nicht. Die Rente ist ihnen sicher. Durch eigene Anlagen oder sonstige Versicherungen wird die Rentenzeit für die Betroffenen wohlhabenden Personen ein Kinderspiel werden.

Allerdings stehen auf der anderen Seite die normalen Personen, die eher mit einer Rente unter 1000 Euro rechnen müssen. Für Medikamente oder Sonderwünsche im Alter wird hier nicht mehr viel Geld übrig bleiben. Darüber hinaus muss darauf geachtet werden, dass dauerhaft der Vorruhestand ein Ziel wird, welches mit unterschiedlichen Methoden angestrebt wird.

Vorruhestand

Ist jungen Menschen schon  in den 20er Jahren bekannt, dass sie bis 65 Jahre arbeiten müssen, können sie unterschiedlich vorsorgen. Die private Vorsorge bietet sich wunderbar an, um schon jetzt zu planen, mit 60 Jahren in Rente zu gehen.

 Vorruhestand – Schon vorher absichern

Allerdings muss aktuell umso härter gearbeitet werden, um sich eine derartig gute Versicherung zu beschaffen, welche im Alter die notwendigen Groschen hinzufügen kann. Der Vorruhestand kann durch das zusätzlich geschaffene Einkommen durchaus für sich genutzt werden, um sich schon eher von der Arbeit zu verabschieden.

Der Vorruhestand kann somit schon vor den 67 Jahren beginnen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Darüber hinaus ist sicherzustellen, dass sich das monatliche Einkommen jedoch nicht verringert. Aufgrund des Verlustes von 0,3 Prozent der Rente für jeden Monat, der früher in Rente gegangen wird, ist der Vorruhestand nur für Personen mit einem sehr dicken Bankkonto möglich.

Wird sich persönlich ein Einkommen von 50.000 Euro zusammengespart, kann aber schon durchaus mit 60 Jahren in Rente gegangen werden. Allerdings ist dieses Vorhaben nur dann wirklich umzusetzen, wenn schon ab dem 20. Lebensjahr jeden Monat 100 Euro zur Seite gelegt werden. Mit 60 Jahren wäre dann schon die Nutzung des Vorruhestands möglich.

 Das könnte Sie auch interessieren:

  • Renteneintritsalter

  • Wann in Rente

  • Erwerbsminderungsrente

  • Demografischer Wandel

    Altersvorsorge Check